Halsband oder Geschirr?

Gerade bei Chihuahuas ist diese Frage nicht unrelevant und betrifft keinesfalls bloß die Optik.

Halsbänder

Klar, Halsbänder sind total schön, in niedlichen Farben erhätlich, mit Strass und Glitzer versehen und trotz der auffälligen Optik aufgrund ihrer geringen Oberfläche schön dezent.
Solange am Halsband keine Leine befestigt ist, sind Hundehalsbänder für Chihuahuas und auch alle anderen Hunde generell unbedenklich. Allerdings sollte das Halsband so weit sein, dass locker noch zwei Finger drunter passen.
Läuft der Hund dagegen an der Leine, kann ein Halsband dem Hund Schemrzen zufügen und sogar gesundheitliche Schäden verursachen. Besonders bei Hunden, die gerne mal an der Leine ziehen – und das tut selbst der besterzogenste Hund ab und an – können langfristig gesundheitliche Probleme auftreten. Die Halspartie ist eine der empfindlichsten Stellen des Hundes, es ist daher einleuchtend, dass regelmäßiger Druck auf dieses Areal nicht gut sein kann. Ein Ruck am Halsband kann zu Quetschungen der Luftröhre, Kehlkopentzündungen und Wilbelsäulenverspannungen führen. Halsbandtragende Hunde haben häufig Rückenprobleme, bis die Schmerzen so schlimm werden, dass sie sich bemerkbar machen, kann es aber lange dauern. Selbst ein einziger spontaner Sprung ins Halsband kann ein Schleudertrauma verursachen.

Im Fall des Chihuahuas kommt noch hinzu, dass besonders kleine Hunde zu sogenanntem Rückwärtsnießen neigen. Das Auftreten dieses wie eine Atemnot anmutenden Anfalls wird durch den Druck über ein Halsband auf die Kehlkopfpartie enorm verstärkt. Selbst ein Trachealkollaps (Zusammenfall der Luftröhre) ist möglich, was ebenfalls verstärkt bei kleinen Hunden auftritt und eine langwierige Therapie nach sich zieht.

Geschirre

Die Kontraaspekte des Halsbandes sprechen natürlich eindeutig für ein Brustgeschirr. Der Rücken, Wirbelsäule und Luftröhre werden ganz klar entlastet. Allerdings ist auch Geschirr nicht gleich Geschirr – ein paar Punkte müssen beachtet werden, damit das Brustgeschirr besser abschneidet als das Halsband.
- Achtet darauf, dass der Bruststeg des Geschirrs auch wirklich auf der Brust liegt (unterhalb des Brustbeins). Wenn er zu weit oben am Hals sitzt, haben wir den gleichen Negativeffekt wei bei einem Halsband.
- Auch am Bauchgurt sollten noch locker zwei Finger durchpassen
- Der Bauchgurt sollte so weit hinten am Körper des Hundes sitzen, dass er nicht unter den Armen einschneidet.

geschirre

Was meint ihr dazu, seht ihr das genauso oder betrachtet ihr die Risiken von Halsbändern eher als Panikmache, da Hunde ja irgendwie schon immer Halsbänder tragen?

Previous post:

Next post: